Katholische Kitas in Bremen
Katholische Kitas in Bremen
Katholische Kitas in Bremen
Katholische Kitas in Bremen

Katholische Kitas in Bremen

Wir suchen SIE als pädagogische Fachkraft!

Hohe Str. 8-9
28195 Bremen



Herzlich willkommen bei den katholischen Kitas in Bremen

Ein paar Worte über uns und unser Verständnis

Was brauchen Kinder?
Als familienergänzende Einrichtungen bieten die katholischen Kindertagesstätten den Eltern und Kindern Erziehung, Bildung und Betreuung. Die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten bedeutet, ihre jeweiligen Lebens- und Lernbedingungen in den Mittelpunkt zu stellen. In einer Zeit, in der sich Arbeit, Familie, Kindheit und die damit verbundenen Werte und Lebensvorstellungen ändern, wollen die MitarbeiterInnen mit ihrer Arbeit Antwort geben auf die Frage:

Was brauchen die Kinder unserer Kita heute?
Kinder brauchen Beziehungen zu anderen Menschen, Raum, Material, Zeit und Möglichkeiten zum Ausprobieren. Sie erfahren durch Wahrnehmungen und Handeln, im Spiel, allein und mit anderen, mit Spaß und Bewegung mehr von sich und der Welt. Die Kindertagesstätten sind mit ihrem Angebot in der jeweiligen Kirchengemeinde vor Ort eingebunden. Sie sind ein Ort an dem christlicher Glaube und katholische Kirche erlebt werden.

Die Aufgabe der pädagogischen Fachkräfte
Unsere Arbeit orientiert sich am christlichen Menschenbild. Wir sind davon überzeugt: jedes Kind ist gewollt und einmalig. Als Mitglieder einer christlichen Kirche leben die MitarbeiterInnen christliche Werte und sind in ihrer lebensbejahenden Haltung Vorbild. Sowohl in Form geplanter Angebote mit lebensnahen Themen als auch im freien, selbstorganisiertem Spiel der Kinder, stellen die MitarbeiterInnen Möglichkeiten für unterschiedliche Erfahrungen und damit Lernprozesse bereit, um Wissen zu erweitern. Durch Beobachtung und persönliche Begegnung begleiten und fördern sie individuell die Lernprozesse der Kinder und unterstützen sie dabei, ihren Alltag selbständig mitzugestalten und mitzuentscheiden. Damit wird jedes einzelne Kind in seiner Selbständigkeit und Eigenverantwortung gefördert und gestärkt. Durch Lernentwicklungsdokumentationen (LED) wird der Prozess des einzelnen Kindes festgehalten und veranschaulicht.

Was bieten wir den Eltern?
Die Zusammenarbeit mit den Eltern und ein regelmäßiger Austausch zum Wohle des Kindes ist ein wesentliches Element der pädagogischen Arbeit in den Kindertagesstätten. Die Einrichtungen bieten gemäß den Interessen und Bedürfnissen der Eltern unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit an. Elternabende, Gespräche, Beratungen und Entwicklungsgespräche dienen dazu, Sie über die Entwicklung Ihres Kindes und die Arbeit der MitarbeiterInnen zu informieren. Auch bei Fragen und Schwierigkeiten können Sie sich gern an die MitarbeiterInnen und die Leiterin Ihrer Kita wenden. Der Elternbeirat ermöglicht Ihnen eine aktive Mitwirkung und Planung an der Gestaltung des Lebens in Ihrer Kita. Die Kindertagesstätten sind nicht nur in der Kirchengemeinde, sondern auch im jeweiligen Stadtteil integriert.

Träger der zehn Kindertagesstätten
Der Träger der zehn, bald elf Kindertagesstätten im Stadtgebiet Bremen – ohne Bremen-Nord – ist der Katholische Gemeindeverband in Bremen. Der Katholische Gemeindeverband in Bremen gehört zur Diözese Osnabrück. Die Situationen vor Ort in den einzelnen Stadtteilen sind sehr unterschiedlich. Auch die Strukturen und Räumlichkeiten in den jeweiligen Einrichtungen unterscheiden sich und erfordern ein differenziertes Konzept und Einrichtungsprofil.
Als freier Träger sind wir selbstverständlich an die gesetzlichen Vorlagen und Bestimmungen der Stadt Bremen gebunden. Für unsere Kindertagesstätten ist daher der Bremer Rahmenplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich bindend.

Platzangebot
Zurzeit bieten wir 540 Plätze für Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt in Kindergartengruppen und alterserweiterten Gruppen in unseren zehn Kitas an. Zusätzlich bieten wir 126 Plätze für Kinder unter 3 Jahren in Krippengruppen und alterserweiterten Gruppen in den Kitas

  • St. Marien/Walle,
  • St. Pius/Huchting,
  • St. Thomas/ Blockdiek,
  • St. Ursula/ Schwachhausen,
  • St. Hildegard/ Kattenesch
  • St. Hedwig/Neue Vahr,
  • St. Georg/Horn und
  • St. Nikolaus/ Gröpelingen an.

Nach den Sommerferien eröffnen wir in Findorff noch die Kita St. Bonifatius mit 80 Plätzen. Davon sind 60 Kinder von 3 Jahren bis Schuleintritt in drei Kindergartengruppen und 20 Kinder ab 1 Jahr in zwei Krippengruppen.


Das Leitbild der Katholischen Kitas in Bremen


Das Leitbild der Kindertagesstätten, das mit den Kita-Leitungen, Eltern-, Träger- und Gemeindevertreter*innen gemeinsam entwickelt wurde, ist Grundlage in allen unseren Einrichtungen.

Das Bild vom Kind
Jedes Kind ist eine Persönlichkeit. Es ist neugierig auf seine Welt und muss diese aktiv erforschen und sich zugänglich machen. Beziehungen gestaltet es von Beginn an mit. Damit ein Kind sich selbst entfalten und entwickeln kann, sind verlässliche Beziehungen, ein förderndes Umfeld und die Beteiligung an Entscheidungen unerlässlich. Dazu braucht das Kind Werte, Regeln und Vorbilder.

Der pastorale Auftrag der Kindertagesstätte
Die Kindertagesstätte ist ein Ort, an dem Kinder und ihre Familien dem christlichen Glauben und der katholischen Kirche begegnen. Sie hat einen pastoralen Auftrag: Durch das Erzählen und Gestalten biblischer Geschichten, durch gemeinsames Beten und Singen, durch das Erleben von Ritualen und Feiern des Kirchenjahres, macht sie den christlichen Glauben in Gemeinschaft erfahrbar. Darüber hinaus fördert sie den Respekt vor anderen Bekenntnissen.
In ihrem pastoralen Auftrag wird die Kindertagesstätte von der Kirchengemeinde unterstützt.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern
Die Eltern sind die ersten und wichtigsten Bezugspersonen des Kindes. Deshalb orientiert sich die Zusammenarbeit der pädagogischen Fachkräfte mit den Eltern am Prinzip der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Sie ist geprägt von gegenseitiger Achtung, Wertschätzung und Akzeptanz. In ihren unterschiedlichen Lebenssituationen erfahren Eltern und Familien Unterstützung und Beratung. Zum Wohl des Kindes ist ein regelmäßiger Austausch unerlässlich.

Die Rolle der Mitarbeiter*innen
Unsere Arbeit orientiert sich am christlichen Menschenbild. Jedes Kind ist gewollt und einmalig. Als Mitglieder einer christlichen Kirche leben die MitarbeiterInnen christliche Werte und sind in ihrer lebensbejahenden Haltung Vorbild.

Das Selbstverständnis der Leitung
Die Verantwortung für die Kindertagesstätte trägt die Leitung in Abstimmung mit dem Träger. Sie übernimmt die Verantwortung für das pädagogische Konzept und achtet auf dessen Umsetzung. Die Leitung vertritt die Interessen der Kindertagesstätte nach außen. Sie ist Bindeglied zwischen der Einrichtung, der Pfarrgemeinde und anderen öffentlichen Institutionen. Die Leitung hat eine Vorbildfunktion. Dies setzt in katholischen Einrichtungen eine katholisch geprägte Überzeugung voraus. Sie wird deutlich in einer lebendigen Beziehung zu Gott und der Kirche sowie der Achtung vor jedem Mitmenschen und der Schöpfung. Die Leitung reflektiert ihre Arbeit, entwickelt diese weiter und nimmt regelmäßig an Fortbildungen teil.

Der Träger der katholischen Kindertagesstätten
Der Katholische Gemeindeverband in Bremen ist der Träger der katholischen Kindertagesstätten auf dem Gebiet aller zur Diözese Osnabrück gehörenden Kirchengemeinden in Bremen und nimmt die Verantwortung für die Ausgestaltung seiner Kindertagesstätten wahr. Auch damit kommt er seinem pastoralen Auftrag und seiner gesellschaftlichen Verantwortung für Kinder und Familien nach. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätte und Kirchengemeinde ist dem Träger wichtig. Er bietet Eltern in seinen Kindertagesstätten ein verlässliches und qualifiziertes Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot für ihre Kinder. Darüber hinaus versteht er die katholischen Kindertagesstätten in besonderer Weise als „Orte gelebten Glaubens“. Die Situationen und Lebensverhältnisse von Familien sind Grundlage für das Angebot des Trägers. Die Eltern sind Kooperationspartner. Der Umgang mit ihnen ist geprägt von Achtung und Toleranz. Für diese vielfältigen Aufgaben setzt er qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertagesstätten ein. Der Träger nimmt seine Fürsorgepflicht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wahr. Er begegnet ihnen mit Wertschätzung und unterstützt sie durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung sowie Fachberatung.

Die Vernetzung mit anderen öffentlichen Einrichtungen
Die Kindertagesstätten sind Teil der jeweiligen katholischen Kirchengemeinde. Zum Wohle der Kinder und zur Unterstützung der Familien findet eine Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Institutionen statt.


×