4 Gründe für eine Azubi-Karrierewebseite

4 Gründe für eine Azubi-Karrierewebseite

Azubimarketing-Maßnahmen sind wertvoll für die berufliche Orientierung, wenn sie Antworten auf die dringlichsten Fragen angehender Azubis und deren Umfeld, das sie beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet, liefern. Mit einer Azubi-Karriereseite haben Ausbildungsbetriebe die Chance, zukünftigen Nachwuchs für sich zu gewinnen, denn 77 % der Bewerbenden nutzen solche Websites, um sich zu informieren.*

1 Zielgruppe da abholen, wo sie steht
2 Ausbildung lebhaft und authentisch darstellen
3 Alle Facetten der Arbeitgeberattraktivität zeigen
3.1 Exkurs: Sprechen wir über Geld
4 Sorgenfreies Bewerben ermöglichen
5 Die Azubi-Karrierewebseite auf Karriere Bremen

Zielgruppe da abholen, wo sie steht

Azubi-Marketing unterscheidet sich von Maßnahmen zur Gewinnung von Fach- oder Führungskräften, hier gelten andere „Spielregeln“: Denn vor dem bedeutenden Schritt ins Berufsleben brauchen Heranwachsende vor allem die Sicherheit, genau Bescheid zu wissen, was auf sie zukommt und mit was und wem sie zu tun haben werden. Je bedarfsgerechter das Unternehmen über sich und sein Ausbildungsplatzangebot berichtet, desto besser.

Die exklusive Ansprache der jungen Generation, die sich aus deren besonderem Informationsbedürfnis ergibt, gelingt am konsistentesten auf einer separaten Azubi-Karriereseite: Die Website sollte es schaffen, alle Fragen zu beantworten und Sorgen zu nehmen. Denn wer ohne Berufserfahrung mit der Arbeitswelt in Kontakt kommt, hat viele Fragen, den treiben viele Unsicherheiten um.

Ausbildung lebhaft und authentisch darstellen

Authentizität bildet das Fundament der Azubi-Karriereseite: Bilder von echten Kolleg:innen in unverstellten Arbeits- oder auch in anderen Situationen eignen sich am besten für die Visualisierung. So kann sich Ihre Zielgruppe ein wirkliches Bild machen.

Ganz automatisch auf Augenhöhe sind dabei Ihre eigenen Azubis: Ihre authentischen Erfahrungsberichte unterstützen die nachfolgenden Azubi-Generationen dabei, sich möglichst gut in die Arbeitswelt hineinzuversetzen und sich vorzustellen, wie es ist, Azubi in dem Unternehmen zu sein.

Videos sind dabei besonders geeignet, um einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren und die Aufmerksamkeit von Ausbildungsplatzinteressierten zu wecken. Das Handy ist der ständige Begleiter der jungen Generation, die Angebote sollten daher in Inhalt und Form für die Mobilnutzung optimiert sein.

Alle Facetten der Arbeitgeberattraktivität zeigen

Die episch ausgerollte Firmengeschichte, eine detaillierte Vorstellung des Produktportfolios oder die Betonung der traditionsbedingten Kundenzentriertheit – all das sind Elemente aus der Unternehmenskommunikation. Beim temporeichen Azubi-Marketing nehmen sie wertvollen Platz auf der Webseite ein. Deswegen ist eine zusätzliche Azubi-Webseite sinnvoll, um die zielgruppenrelevanten Inhalte zu fokussieren:

1. Die Beschreibung des Ausbildungsbetriebs, Einblicke in die Arbeitsumgebung, Beschreibung der Atmosphäre und der Unternehmenskultur und den daraus resultierenden weichen Faktoren wie Umgangsformen, Team-Zusammenhalt usw.

2. Welche Arbeitgeber-Benefits gibt es, die unmittelbar interessant sind: Flexible Arbeitszeiten oder Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung? Und welche Zukunftsaussichten ergeben sich aus den Benefits: Betriebliche Altersvorsorge, Übernahmechancen, Weiterbildungs- oder Karrieremöglichkeiten oder ausgezeichnete Familienfreundlichkeit?

3. Neben der Auslistung aller angebotenen Ausbildungen passen auch ausbildungsinhaltliche Themen auf die Azubi-Karriereseite. Detaillierte Infos, wie Ausbildungsdauer und -ziele oder -schwerpunkte finden aber auf jeden Fall in den jeweiligen Stellenangeboten Platz.

Exkurs: Sprechen wir über Geld

Ein interessanter Punkt an dieser Stelle: Die Ausbildungsvergütung. Kommunizieren Sie die Höhe des Gehalts? Nein? Sie könnten einmal darüber nachdenken! Denn damit könnten Sie diejenigen erreichen, die aus Unentschlossenheit oder Unsicherheit eine weitere schulische Laufbahn oder den Gang zur Uni in Betracht ziehen.

Machen Sie klar, dass es für Berufseinsteiger:innen ab dem ersten Tag Geld zu verdienen gibt, während die Gehaltsprognose im Falle eines Uniabschlusses eher unsicher ist. Dieses kraftvolle Argument pro betrieblicher Ausbildung könnten sie nutzen.

Sorgenfreies Bewerben ermöglichen

Auf der Azubi-Karrierewebseite nehmen Sie den Schreckgespenstern „Bewerbung“ und „Vorstellungsgespräch“ den Horror, vorausgesetzt, Sie gestalten den Bewerbungsprozess für die Zielgruppe Azubis möglichst barrierefrei und beschreiben Sie ihn dann ganz einfach nachvollziehbar Schritt für Schritt:

1. Beschreiben Sie genau, wie potenzielle Azubis bei einer Bewerbung vorgehen sollen, was sie im Prozess erwartet und nennen Sie Ansprechpersonen. Halten Sie während des Auswahlverfahrens engen Kontakt zu den Bewerbenden.

2. Das Eis brechen Sie nachhaltig im persönlichen Kontakt: Bewerbertage, Zukunftstage etc. eignen sich dafür, die Heranwachsenden ins Berufsleben reinschnuppern zu lassen. Einladungen zum Standbesuch auf Berufs- und Schulmessen helfen jungen Bewerbenden ganz praktisch dabei, ein Anschreiben zu verfassen.

Stoff für die Vorstellungskraft und auch für die Formulierung von Bewerbungsunterlagen bietet ein Azubi-Blog, auf dem Ihr Nachwuchs von der eigenen Bewerbungsphase berichten kann.

Die Azubi-Karrierewebseite auf Karriere Bremen

Mit der zusätzlichen Azubi-Karrierewebseite auf dem Jobportal reichern Sie Ihr Arbeitgeberporträt auf Karriere Bremen mit einem für die Zielgruppe zugeschnittenem Ausbildungsporträt an. Die Webseite ist mobiloptimiert auf die Handy-Nutzungsgewohnheiten zugeschnitten und steht dafür bereit, dass Sie alle Hürden einreißen, die verhindern, dass junge Bewerberinnen und Bewerber den Schritt auf Sie zugehen und sich bei Ihnen bewerben.

*Quelle: https://www.testsysteme.de/studienarchiv


06. Juni 2023 06.06.23
Neue Blogbeiträge bequem per E-Mail lesen:
×